Welche Rolle spielt das Bindegewebe bei Hämorrhoidalleiden?

Bindegewebe

Beim Bindegewebe handelt es sich um eine Gewebsart, die überall im Körper vorhanden ist. Sie ist dazu gedacht, beispielsweise Muskeln und Gefäße an ihren Plätzen zu halten oder ihre Halterungen zu unterstützen. Bindegewebe hat der Mensch auch im Enddarm: Es hält die Hämorrhoiden an ihrem Platz und ist dadurch auch für die Entstehung des Hämorrhoidalleidens mit verantwortlich. Ist es geschwächt, was durch verschiedene Einflüsse passieren kann, ist es viel wahrscheinlicher, dass der Patient früher oder später ein hämorrhoidales Problem bekommt.

 Das Bindegewebe und die natürliche Veranlagung

Wie jedes Gewebe des Körpers wird auch das Bindegewebe in seiner Konsistenz von der genetischen Disposition des Menschen bestimmt. Wer von Geburt an die genetische Veranlagung zu schwachem Bindegewebe hat, kann im Alter auch Probleme an den Hämorrhoiden bekommen. Da sich das Bindegewebe wahrscheinlicher löst und stellenweise schwach wird, ist es wahrscheinlich, dass man im Alter Probleme an den Hämorrhoiden bekommt. Genetisch bedingtes schwaches Bindegewebe ist allerdings auch kein Garant für ein Hämorrhoidalleiden – damit dieses wirklich entsteht, müssen mehrere Faktoren zusammenkommen, die sich ungünstig auf das Gefäßpolster auswirken und die genetische Schwäche des Bindegewebes ausnutzen. 

Belastungen des Bindegewebes

Selbst starkes Bindegewebe hält nicht das ganze Leben, wenn es stark belastet wird und dadurch unter Verschleißspuren leidet. Der moderne Arbeitsplatz, an dem man den Großteil des Tages sitzend verbringt, kann beispielsweise dafür sorgen, dass sich mit der Zeit auch kräftiges Bindegewebe lösen kann. Ferner stellt es eine Belastung für das Bindegewebe dar, wenn beim Stuhlgang starkes Pressen erforderlich ist. Die Hämorrhoiden werden dabei einerseits stärker durchblutet, andererseits unterliegt das Bindegewebe auch durch den Muskeldruck einer erhöhten Belastung. Handelt es sich lediglich um einige wenige stärkere Pressbewegungen, die nicht häufiger vorkommen, ist der Stuhlgang für das Bindegewebe noch nicht problematisch, doch es kommt heutzutage viel zu häufig durch die moderne Ernährung zur Belastung fürs Bindegewebe.

Bindegewebe und Übergewicht

Viele Übergewichtige Menschen haben Probleme mit dem Bindegewebe am ganzen Körper, nicht nur an den Hämorrhoiden. Allerdings gehört das Gewebe an dieser Stelle zu den am stärksten belasteten Bindegewebsschichten des ganzen Körpers. Es muss schließlich in sitzender Haltung dem Druck des ganzen Körpers standhalten, die Sitzhaltung ist dabei ohnehin schon eine Belastung. Ferner lastet das Körpergewicht auch in stehender Haltung auf dem Bindegewebe der Hämorrhoiden und verursacht dadurch langfristig ebenfalls Schäden. Gerade Frauen sollten das Risiko des Übergewichts nicht unterschätzen, denn sie haben weicheres Bindegewebe als der Mann – andernfalls wäre die Schwangerschaft für sie problematisch. Das elastischere Bindegewebe sorgt aber auch dafür, dass sie schneller am Hämorrhoidalleiden erkranken, wenn andere Risikofaktoren hinzukommen.

 Kann das Bindegewebe beeinflusst werden?

Genauso, wie das Bindegewebe negativ beeinflusst werden kann, wodurch das Hämorrhoidalleiden überhaupt erst entstehen kann, lässt es sich natürlich auch positiv beeinflussen. Gesündere Ernährungs- und Lebensgewohnheiten können dazu beitragen, es gesund zu halten und sogar eine genetische Schwäche wieder etwas auszugleichen. Die allgemeinen vorbeugenden Maßnahmen gegen Probleme an den Hämorrhoiden helfen bereits, das belastete Bindegewebe etwas zu besänftigen und es lange gesund zu halten.

Comments are closed.