Welche Vorteile hat das Bidet bei der Toilettenhygiene?

Vereinfachte Toilettenhygiene durch ein Bidet

Beim Bidet handelt es sich um ein niedriges Waschbecken, das in sitzender Haltung benutzt wird. Eingesetzt wird es zur Reinigung der Genitalien und des Anus, was es gerade für Patienten mit Hämorrhoidalleiden interessant macht. Denn sie müssen besonders auf die richtige Pflege des Analbereichs achten – andernfalls drohen Infektionen der ohnehin schon belasteten Stelle des Körpers. Ein Bidet bringt gewisse Vorteile mit sich, denn es vereinfacht die Toilettenhygiene deutlich und macht es möglich, sie ständig einzuhalten.

Vereinfachte Hygiene

Das Bidet ermöglicht es, nach jedem Stuhlgang eine Reinigung mit Wasser und Pflegemittel vorzunehmen. Gerade in den fortgeschrittenen Stadien des Hämorrhoidalleidens ist es sinnvoll, auf eine besonders sorgfältige und umfassende Toilettenhygiene zu achten, um einer Verschlimmerung des Problems vorzubeugen. Wer ein Bidet zu Hause hat, kann sich nach jedem Stuhlgang waschen und dafür sorgen, dass der ohnehin schon empfindlich gewordene Analbereich nicht durch den Stuhlgang gereizt wird.

Toilettenhygiene trotz eingeschränkter Bewegung

Viele Menschen mit Hämorrhoidalleiden kennen nicht nur dieses eine Problem. Sie sind gesundheitlich nicht gering vorbelastet und haben auch andere Schwierigkeiten dabei, den Alltag zu meistern. Nichtsdestotrotz müssen sie auf die richtige Toilettenhygiene achten, damit ihre Hämorrhoiden so lange wie möglich stabil bleiben. Wer Angst hat, in der Dusche auszurutschen, oder einfach nicht so häufig duschen möchte, wie es das Hämorrhoidalleiden vorschreiben würde, kann sich problemlos am Bidet waschen. Dort kann man nicht ausrutschen oder sich anderweitig verletzen und spart gegenüber der Dusche nach jedem Stuhlgang viel Zeit.

Ideal für Sitzbäder

Bei Hämorrhoidalleiden werden vom Arzt oftmals Sitzbäder angeordnet, die die Reizung der Haut lindern sollen. Da sie für den Patienten nicht schmerzhaft sind und das Bad selbst oft als sehr angenehm und schmerzlindernd empfunden wird, werden sie als Methode gern angenommen – bis es zur Durchführung kommt. Das Bidet lässt sich bestens auch zum Sitzbad umfungieren und ist ideal dafür geeignet. Es hängt bereits auf einer Höhe, die man bequem erreichen kann, und ist durch seine Form sicherlich bequemer als jedes andere Gefäß, das man für das Sitzbad einsetzen könnte. Anschließend kann man sich direkt am Bidet waschen und wieder anziehen, ohne danach noch viel Arbeit damit zu haben, die Flüssigkeit des Sitzbades zu beseitigen.

Motivation zur Toilettenhygiene

Wenn die Diagnose Hämorrhoiden fällt, sind viele Patienten überfordert mit all den neuen Anforderungen an die Toilettenhygiene. Das Bidet kann ihnen als Motivation dienen, trotzdem auf die richtige Hygiene zu achten, denn sie werden schnell merken, dass diese leichter ist als gedacht. Ein Bidet kann man auch nachträglich noch ins heimische Badezimmer einbauen lassen, ohne viel Geld dafür ausgeben zu müssen. Danach muss man sich nur noch darüber setzen und kann eine umfassende Toilettenhygiene betreiben. Bidets werden eher als regelmäßige Duschen bei Hämorrhoiden angenommen und sind dazu in der Lage, das Leiden effektiv in Zaum zu halten, ohne dass neue Hautreizungen oder eine Verschlechterung durch die falsche oder unzureichende Hygiene entstehen.
title:

Comments are closed.